Datum

Aktuelles

Die Begrüßung der künftigen siebten Klassen koppelte das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in diesem Jahr an die Präsentation der Ergebnisse seiner Projektwoche. Vier Tage lanB2 Orchester07g hatten die Schülerinnen und Schüler einmal die Gelegenheit sich in einem von ihnen gewählten Projekt intensiver mit einer Thematik oder einem persönlichen Interesse zu beschäftigen, ohne dass eine Stundenklingel im 45-Minutentakt die Auseinandersetzung unterbrach.Das Schulorchester unter der Leitung von Frau Dr. Drobner-Dechering studierte in dieser Zeit die „Peer-Gynt-Suite“ ein. 

Wer kein Instrument spielte, konnte im Workshop mit Frau Uhlig im mehrstimmigen Chorgesang neue Stücke der Rock- und Popmusik einstudieren. Beide Ergebnispräsentationen fanden im Rahmen des gemütlichen Montagabends einen passenden Rahmen und wurden von den Besuchern mit großem Beifall honoriert.

Applaus erhielten auch die verschiedenen Theaterdarbietungen, welche im Rahmen der Projekttage entstanden. Manches war explizit zur Begrüßung der neuen Siebtklässler einstudiert worden, anderes, wie zum Beispiel die Darbietung
„Hokus-Pokus-Chemie“,B1 hokuspokusChemie04 basierte auf der fachlichen Auseinandersetzung mit den Inhalten.

 


Die Sprechergruppe von Frau Tressel verfolgte wiederum einen außerschulischen, nicht fachgebundenen Ansatz mit dem Thema: „Ich will nicht sein, wie ihr mich wollt.“Kreative Köpfe hatten während der Projektwoche auch die einmalige Gelegenheit, sich im Rahmen der Gestaltung des Schulhauses zu verwirklichen – nicht etwa in Plakaten oder Wandzeitungen, sondern in fächerorientierten Wandmalereien, die fortan das Schulgebäude und seine Räume nicht nur persönlicher und einladender, sondern auch farbenfroher und origineller wirken lassen.

Doch ebenso wie weithin sichtbar im Schulgebäude, wurde auch vorerst unsichtbar im Hintergrund für die Schule gewerkelt. Für die Gestaltung des Jahrbuchs, zeitaufwändig und erst im Endergebnis sichtbar, fanden die Schülerinnen und Schüler während der Projektwoche eine Möglichkeit zur intensiven Arbeit. Des Weiteren gab es Raum für die Erstellung von Comics und Foto-Stories, die die Schule künftig nach außen präsentieren können oder die Erstellung von Werbe-Material mit derselben Zielsetzung.

Abgerundet wurde der sommerliche Abend durch eine hervorragende kulinarische Versorgung durch die Jahrgangsstufe 11 und einzelne Führungen durch das Gebäude seitens der Schüler – ein passender Jahresausklang, in welchem die Arbeit der einzelnen Projekte eine Würdigung fand und der den künftigen Siebtklässlern und ihren Eltern bereits einen Eindruck von dem vermittelte, was sie von ihrer künftigen Schule erwarten dürfen.

Die Bilder vom Abend in unserer Fotogalerie.


 

Vom 12. Bis zum 17. Juli 2017 fand im Philipp-Melanchthon-Gymnasium Herzberg eine Projektwoche statt. Nach einer Schülerbefragung erdachten sich die Lehrer im Voraus Projekte, die sie dann mit den Schülern verwirklichten. 

In Gruppen wie Theater und Comiczeichnen konnte man sich kreativ ausleben. Als Ausgleich dazu gab es sportliche Projekte, zum Beispiel Fahrradfahren mit dem Ziel der genaueren Erkundung der Umgebung oder eine Einführung in die Grundlagen des Tennis.

Alle Schüler beteiligten sich aktiv bei den Arbeiten. Diese wird man zum Teil auch in Zukunft noch bestaunen können. Zu sehen sind kreative Motive auf den Gängen, die von Gruppen wie den Latein-Schülern oder dem Bio-Kunst-Projekt unter großem Zeitaufwand an die Wände gemalt wurden. Auch Reformationsprojekte gab es in Verbindung mit dem Namensgeber der Schule und dem Jubiläumsjahr, bei denen man beispielweise Zitate von Reformatoren an den Wänden verewigte.

Es war für alle eine schöne Zeit, die einen würdigen Abschluss durch die Aufführung der Theatergruppen und Präsentation der Projektergebnisse für die neuen siebten Klassen fand , die am späten Montagnachmittag im Rahmen eines Abends der offenen Tür stattfand.

Die Highlights der Woche wurden vom Kamera-Team des Werbungsprojektes festgehalten.

Neben den Fahrradfahrern, die jeden Tag unterwegs waren, gab es auch Schüler, die zur Werner-Seelenbinder-Sportanlage gingen und dort abwechselnd Tennis und Fußball spielten und vom Herzberger Tennisclub „Grün-Weiß“ in den Grundlagen unterwiesen wurden.

Wohl eine der kreativsten Arbeiten leisteten die Töpfer. Sie verbrachten die Tage in einem der Kellerräume und erarbeiteten verschiedensten Tonformen, wie Töpfe und Teller, aber auch künstlerische Projekte wie Blätter aus Ton.

toepfern2toepfern3

Mehr Fotos vom Tag finden Sie in der Fotogalerie.

Elijah Skerra 


 

HAKUNA MATABI - 59 Herzberger Abiturienten erhalten ihre Zeugnisse

Nach 1118 Tagen am Philipp-Melanchthon-Gymnasium, so hatte es Schulleiterin Barbara Pietzonka ausgerechnet, erhielten an diesem Samstag, dem 24.06.2017 alle 59 Abiturienten, die zum Ablegen der allgemeinen Hochschulreife angetreten waren, ihr Abiturzeugnis.
Neun Schülerinnen und Schülern war es dabei sogar gelungen, den Notendurchschnitt 1,5 und besser zu erzielen. Maikel Bahre, Michael Kipp, Pauline Uhlig, Elisabeth Schulze, Jasmin Giesche, Julian Rust, Kathleen Wolf und Chiara Dechering erhielten für ihre herausragenden Leistungen eine Urkunde und einen Buchgutschein des Landkreises Elbe-Elster. Jannis von Veh, der als einziger einen Notendurchschnitt von 1,0 erreichte, erhielt dafür sogar eine Anerkennung des Landes Brandenburg.
Doch nicht nur schulische Leistungen fanden im Rahmen der offiziellen Zeugnisausgabe eine Würdigung. Drei Schülerinnen und Schülern wurde in Anerkennung ihres großen Einsatzes für die Schule in unterschiedlichen Bereichen die Melanchthonmedaille mit Urkunde überreicht. Sarah Dammerboer, Chiara Dechering und Felix Fränkel vertraten das Gymnasium durch ihre Mitwirkung im Schulorchester regelmäßig in der Öffentlichkeit. Sarah arbeitete zudem mit Engagement in der Schülervertretung, Chiara nahm über Jahre hinweg erfolgreich an den Mathematikolympiaden teil und Felix sorgte nicht nur auf der Bühne, sondern auch hinter den Kulissen bei der Technik für den guten Ton des Orchesters.
Ein wenig wehmütig blickten die Vertreter der Abiturienten Sarah Dammerboer, Julian Rust, Jannis von Veh und Anne Zeisberg in ihren Worten und Gedanken zum Abitur auf die vergangene Schulzeit zurück. Ihr Dank galt dabei Eltern und Familien, Lehrern und besonders den Tutoren Frau Becker, Frau Dr. Drobner-Dechering und Herrn Steinfurth sowie der Schulleitung aus Frau Dr. Pietzonka, Herrn F. Lösler, Herrn Dr. Nehring und der Ansprechpartnerin für alle Fragen, der Sekretärin Frau Nitzsche. Doch letztendlich überwog die Vorfreude auf den kommenden, neuen Lebensabschnitt mit all seinen Herausforderungen und Überraschungen.


 

Am 7. Juni 2017 konnten sieben Schülerinnen des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums eine besondere Ehrung erfahren.

[Weiterlesen]


 

Im Rahmen des Schüleraustausches Deutschland Frankreich besuchten uns vom 27. März bis zum 4. April Schülerinnen,Schüler und ihre Lehrerinnen aus unserer Partnerschule in Lannion.

In dieser Zeit findet traditionell ein Familientag statt. Während die Schülerinnen und Schüler ihren Tag in den Gastfamilien verbringen, unternehmen die Lehrerinnen gemeinsam etwas, um die Region, das Land oder die Kultur kennen zu lernen. Dieses Mal stand ein Kochkurs unter professioneller Anleitung auf dem Programm [mehr dazu hier].


 

500 – Jahre Reformation: Zeitreise in das Leben zu Luthers Zeiten

Wie lebten die Menschen zu Zeiten Luthers und was war die Reformation eigentlich?

Um diese Fragen auf interessante Weise zu beantworten, organisierten die 12er am 17. und 20. März unterschiedliche Projekte für die Klassenstufen 7-11. Vom Kochen über Sportspiele bis hin zur Stadtralley konnten sie auf verschiedenen Wegen in die Reformationszeit eintauchen und so viel lernen. Für die Schüler waren die Projekttage ein voller Erfolg, durch das praktische Arbeiten wurden Lernen und Spaß verbunden. Unterstützt wurde das Projekt von zahlreichen Sponsoren - dafür bedanken wir uns recht herzlich!

Einige Schüler der 8. Klasse stellten ihr eigenes Parfüm aus Blüten her.

Projekt Reformation Bild 1Projekt Reformation Bild 2

 

Hier geht es zu weiteren Projekten im Rahmen dieses Themas.

 


 

Wie kann man mit fünf Kerzen die Zahl 11 auf einem Geburtstagskuchen darstellen? Wie sieht der richtige Weg einer Kugel im 3-D-Labyrinth aus? Ist der Biber bei seiner vegetarischen Schnitzeljagd erfolgreich?

Noch nie knobelten, grübelten und lösten so viele Schüler die Aufgaben des Informatik-Bibers wie im Jahr 2016. Nach rund zehn Jahren Biber-Geschichte freuten sich die Organisatoren über 290.808 Schülerinnen und Schüler von 1749 Schulen die beim bundesweiten Schülerwettbewerb dabei waren.

Auch Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren eifrig beim Informatik-Biber dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben.

Insgesamt 95 Schülerinnen und Schüler nahmen vom 7. bis 11. November 2016 an dem mit rund 290.802 Teilnehmerinnen und Teilnehmern größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil.

Unsere erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler errangen in ihren Altersstufen einen 2. Preis.

Informatik Biber2017

v.l.: Julian Halkow, Laura Rubisch, Lea-Marie Winzer, Rebecca Ebert, Marvin Raddatz
auf dem Bild fehlt Jonathan Grunwald


 

Am 16.02.2017 ging es für die 10 a, b und c des Philipp-Melanchthon-Gymnasium nach Berlin zum Bundesrat.

Früh ging es schon vor Schulbeginn pünktlich um 7:15 Uhr los. Die 10a und 10c fuhren zusammen mit Frau Kiehl, Frau Haase und Herr Krause in einem Bus und die 10 b mit Frau Rauth und Frau Andrich im anderen Bus, da für die vielen Schüler zwei Busse unterwegs waren. Um halb 11 haben wir dann das Ziel in Berlin erreicht.

Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es dann getrennt für die eine Gruppe zu erst in den Bundesrat und die andere Gruppe in die Landesvertretung. Staatssekretär Martin Gorholt führte uns in die Landesvertretung, die sich im Keller des Gebäudes befand und erklärte uns deren Aufgaben. Für uns war sogar etwas zu Trinken und Süßigkeiten vorbereitet, wie in einer richtigen Beratung.

Mit ausreichend Wissen und Informationsmaterial ging es anschließend in ein indisches Restaurant. Für viele eine ganz neue Erfahrung, die aber allen gut bekommen ist. Nach dem leckeren Essen ging es mit dem Bus wieder durch den dichten Verkehr zurück zum Bundesrat.

Nach einem netten Empfang besuchten wir das Innere des Bundesrates. Voll begeistert waren alle von der Innenausstattung. Wir konnten uns ein Bundesland aussuchen bei dem wir uns auch hinsetzen konnten. Nebenbei wurde uns berichtet, was neben dem Bundesrat zu den 5 Verfassungsorganen des Bundes gehören sowie weitere interessante Fakten rund um den Bundesrat.

Zum Schluss konnten wir einen Blick in den Plenarsaal werfen, jedoch nicht direkt betreten. Alles in Allem war es ein wissenswerter und ereignisreicher Tag, der mit der Heimreise endete.

Vielen Dank an die Mitarbeiter des Bundesrates, unseren Lehrkräften, den Busfahrern für den sicheren Transfer und dem Verein für die Unterstützung bei den Finanzen.

Text und Fotos: Laura Ott, 10b

Bundesrat 1Bundesrat 2Bundesrat 3

Bundesrat 4Bundesrat 5Bundesrat 6Bundesrat 7


 

Das Philipp-Melanchthon-Gymnasium präsentierte sich am 21. Januar 2017 erstmals zum Tag der offenen Tür am neuen Schulstandort.
Erfreulich viele Besucher nahmen unsere Einladung an. Unter unseren Gästen waren Schüler der gegenwärtigen 6. Klassen der Grundschulen, um sich ein Bild von den Lernbedingungen im neuen Haus zu machen.
Aber auch viele Eltern unserer jetzigen Schüler nutzten den Tag, um sich im neuen Gebäude umzusehen. Sie waren neugierig und interessiert, die Räumlichkeiten zu sehen, in denen ihre Kinder seit Anfang des Jahres 2017 am Unterricht teilnehmen.
Wie immer an einem Tag der offenen Tür besuchten uns auch viele ehemalige Lehrerinnen und Lehrer, sowie ehemalige Schülerinnen und Schüler.

tdot 2017 01tdot 2017 04tdot 2017 10 

Mehr Fotos vom Tag finden Sie in der Fotogalerie.